Ausgangssituation
Die Flensburger Schiffbau-Gesellschaft ist eine 1872 gegründete deutsche Schiffswerft mit Sitz an der Flensburger Förde. Seit der Gründung wurden mehr als 750 Schiffen entworfen, konstruiert, geplant und gebaut.
Für die Einhaltung der Termine wird während der Planung und dem Bau eines Schiffes ein hohes Maß an Organisation und Zusammenarbeit der verschiedenen Abteilungen gefordert. Dies ist umso mehr notwendig, da heute im Gegensatz zu früher fast ausschließlich komplexe Prototypen gebaut werden und dadurch die Anforderungen an das Projektmanagement dramatisch gewachsen sind. Die Visualisierung des aktuellen Abarbeitungsgrades der Projektmeilensteine und der Teilaufgaben erfolgte bisher über den s.g. „Progress Reporting“ Bericht, der aufwändig manuell mittels PowerPoint erstellt wurde. Der Bericht zeigt anhand von Symbolen die verantwortliche Abteilung und einen Ampelstatus für jede Teilaufgabe eines jeden Projekts in grafischer Form.

Projektziel
Ziel vom Projekt war es den Bericht „Progress Reporting“ in Echtzeit innerhalb einer Webapplikation auf Basis Oracle Application Express (APEX) darzustellen. Es sollte dabei möglich sein den Bericht auf Papier zu drucken.

Vorgehen im Projekt
Für die Entwicklung des Berichts wurden von der MT AG drei verschiedene JavaScript Charting Bibliotheken auf die gewünschten Anforderungen getestet. Nach Rücksprache mit den Entwicklern der JavaScript Bibliotheken und ausführlichen Tests, wurde zusammen mit dem Kunden die D3.js Bibliothek ausgewählt. Diese erfüllte durch ihre hohe Anpassbarkeit die komplexen Anforderungen an das Chart und konnte einfach in APEX integriert werden.

Die Auswahl von einem Projekt, optional begrenzt durch die Meilensteine (von-bis), bedingt das Laden der Grafik. Nachdem die Grafik in der Webapplikation geladen wurde, kann der Endanwender bestimmte Abteilungen ein- oder ausblenden, ohne dass die Seite neu aufgebaut werden muss.
Individuelle Einstellungen wie z.B. die Label- und Symbolgröße, die Label Font Size und die Größe des Ampelstatus ermöglichen die lesbare Darstellung des Berichtes.
Eine der größten Herausforderung war die Darstellung der Labelbezeichnungen, ohne dass sich diese überlappen. Dies wurde mittels JavaScript so gelöst, dass die Bezeichnungen sich nach dem Laden automatisch ausrichten. Optional kann der Endanwender anschließend die Bezeichnungen manuell positionieren.
„Dieses Entwicklungsprojekt war für die IT der Werft und die MT-AG eine besondere Herausforderung, da nur eine Entwicklungszeit von 6 Wochen und ein begrenztes Budget zur Verfügung stand. Die MT-AG hat sich als kompetenter und zuverlässiger Partner bewiesen. Durch die enge Zusammenarbeit konnten sehr schnell Ergebnisse erzielt werden, die die sofortige Anwendung in unserer Schiffsprojektarbeit ermöglichte“, sagt der IT Leiter Dr. Bastian.

 

Menü