MuleSoft Anypoint Platform @MT AG: Höhere Geschwindigkeit und Produktivität in Ihren IT-Projekten

Die hohe Geschwindigkeit, mit der Unternehmen auf sich ändernde Anforderungen reagieren müssen, stellt die IT heute vor große Herausforderungen. Wir unterstützen Sie bei der Bewältigung dieser Herausforderungen, auch in Bezug auf zukunftsfähige Integrations- und API-Managementlösungen. Als langjähriger MuleSoft-Partner schaffen wir durch den Einsatz der Anypoint-Produktfamilie für Sie eine Plattform, die alle Ihre Systeme verbindet und die Einführung neuer Lösungen und Innovationen vereinfacht und beschleunigt.

Typischer Nutzen durch API-Management

1. Kund*innen/Partner*innen können schneller über APIs an die eigenen IT-Systeme angebunden werden


  • Zeitersparnis sowohl für das eigene Unternehmen als auch für die anzubindenden Kund*innen und Partner*innen durch Vereinfachung der Interfaces, Self-Service-Testing und zentrale aktuelle Dokumentation der APIs
  • Reduzierung der Dauer des Onboardings neuer Kund*innen oder Partner*innen
2. Reduzierung von Prozesskosten in B2B- und B2C-Szenarien


  • Abruf von Informationen in Echtzeit möglich
  • Engere Verzahnung der Kundschafts- und Lieferungsprozesse mit den eigenen Fertigungsprozessen und Lieferketten im Sinne von Industrie 4.0 und API Economies
  • Bereitstellung von Self-Service-Funktionen
3. IT-Standardisierung durch Schaffung eines API Life-Cycles
  • Standardisierung des Life-Cycles für APIs und damit Abbau von teuren proprietären Schnittstellen
  • Standardisierung von Security, Compliance-Regeln und Fehlerhandling über alle Schnittstellen hinweg
  • „KPI–Service“: vom API Layer und der Infrastruktur können permanent Metriken abgegriffen werden, von denen die Organisation ableiten kann, ob die Prinzipien, die Enterprise Architecture vorgegeben hat, auch entsprechend eingehalten werden

Branchenspezifischer Nutzen durch den Einsatz von APIs

Chancen durch APIs lassen sich in der Regel auf drei Kernnutzen reduzieren aus denen sich andere branchenspezifische Nutzen ableiten lassen:

1. Erhöhung der Marktreichweite bestehender Geschäftsmodelle
2. Neue Umsatzwege mit eigenen Daten durch Ideen anderer
3. Bedürfnisse der Kundschaft schnell erfüllen

Retail
  • Umsetzung einer Omnikanalstrategie

      – Anbindung aller relevanten Customer Touchpoints (Kasse, Mobile, Web, Social Media, Call Center etc.)
      – Attraktivität schaffen und erhalten, besonders für digitale Kundschaft durch Verbesserung der Erfahrung auf diesen Medien
      – Anbindung „Loyalty Apps“

  • 360°-Sicht auf Kundschaft
  • Individuelle Ansprache und personalisierte Angebote
Versicherungen
  • Umsetzung einer Omnikanalstrecke

     – Anbindung aller relevanten Customer Touchpoints (Mobile, Web, Social Media, Call Center, Vergleichsportale, Schadensabwicklung etc.)
     – Attraktivität schaffen und erhalten besonders für digitale Kundschaft durch Verbesserung der Erfahrung auf diesen Medien

  • 360°-Sicht auf Kundschaft (next best action, next best offer)
  • Individualisierte Versicherungspakete
  • Anbindung von Vergleichsportalen wie Check24 etc.
  • Anbindung von Versicherungsbrokern und Partnernetzwerken in der Schadensabwicklung
Logistik
  • Echtzeitfähige Bereitstellung von z.B. Track & Trace Daten im Self-Service
  • Schnelles On-Bording von Neukunden
  • Reduzierung von Prozesskosten durch engere Verzahnung der Kunden/Lieferantenprozesse mit den Fertigungsprozessen und Lieferketten im Sinne von Industrie 4.0 und API Economies
  • Kanalisierung von IoT Daten aus z.B. Onbord Units, um z.B. Einhaltung von Kühlketten nachweisen zu können
Manufactoring
  • Schnelle Anbindung von neuen Kunden und Partnern
  • Reduzierung von Prozesskosten durch engere Verzahnung der Kunden/Lieferantenprozesse mit den Fertigungsprozessen und Lieferketten im Sinne von Industrie 4.0 und API Economies
  • Echtzeitfähige Bereitstellung von Daten im Self-Service über Produktspezifika
  • Integration von modernen oder neuen Technologien, wie KI, Roboter, IoT, etc.

MuleSoft-Best-Practices als Grundlage für das erprobte MT-AG-Vorgehen beim Aufbau zukunftsfähiger Integrationslösungen

Als langjähriger MuleSoft-Spezialist verfügen wir über fundierte Erfahrung in der effizienten Umsetzung von API-Management- und Integrationsprojekten und der Durchführung von Coachings zum Aufbau von relevantem Wissen bei unseren Kunden. Darüber hinaus bieten wir auch einen Managed Service für den Betrieb der MuleSoft Anypoint Platform an – in Ihrem Rechenzentrum, in der Cloud oder hybrid. Des Weiteren dürfen wir auch die Nutzungsrechte an den MuleSoft-Produkten verkaufen.

Der MuleSoft-Lösungsansatz vereint Vorgehen, Organisation und Technologie. Die Best-Practices von MuleSoft bilden die Grundlage für unsere Umsetzungsmethodik und umfassen:

Bei der MuleSoft Anypoint Platform handelt es sich um eine zentrale Integrationsplattform für Standardsoftware, Microservices, Software as a Service (SaaS), wie Salesforce und APIs, mit der sämtliche Apps, Daten und Geräte noch schneller verbunden werden können – lokal, in der Cloud oder hybrid. Jede Komponente des Anwendungsnetzwerks kann von hieraus flexibel und schnell verwaltet und im gesamten Netzwerk bereitgestellt werden – in der Cloud oder lokal. Die Plattform stellt eine einheitlichen Standardisierung der API-Entwicklung sicher und ermöglicht eine reibungslose Kommunikation aller Systeme. Auf der Plattform wird der vollständige Lebenszyklus jeder API abgebildet.

Im Zuge dieses Ansatzes realisieren Sie zukunftssichere APIs, die maßgeblich die Konnektivität innerhalb des Systems bestimmen. Moderne und damit leicht verwaltbare APIs beinhalten einen API-Kontrakt, der die API beschreibt. Diese Beschreibung soll suchfähig und leicht zu verwalten sein. Eine API-Implementierung soll Daten verschiedener Quellsysteme routen, validieren, anreichern oder transformieren. Dazu ist es notwendig, stabil auf Backend-Systeme zugreifen zu können.
Um dies zu erreichen werden in einer logischen System-API Schichtanbindungen für Backend-Systeme modelliert. Hiermit werden verschiedene Protokolle, unterschiedliche Formate unterschiedlicher Systeme mit unterschiedlichen Betriebsstandorten konsolidiert und dem API-Managementsystem mit einem stabilen Kontrakt zur Verfügung gestellt.
In einer Prozess-Schicht schaffen APIs durch Orchestrierung und Anreicherung von Datensätzen neue Mehrwerte. Hier entstehen fachliche Service-Kataloge zu den Geschäftsobjekten. Korrelationen von bestehenden Daten und Services ist die Basis für neue digitale Produkte und Dienstleistungen.
Eine Experience-Schicht stellt die APIs einzelnen Konsument*innen passgenau zur Verfügung und verwaltet die Zugriffe. Caching für hochfrequentierte APIs kann implementiert werden.

Durch das Erstellen der genannten Schichten kann die Architektur einfach verwaltet werden. Zudem lassen sich die einzelnen APIs sowie Konnektivitäts- und Orchestrierungsservices in zukünftigen Projekten wiederverwenden. Dadurch erhöht sich die Effizienz bei der Erstellung und Weiterentwicklung von Services sowie die Qualität dieser in Hinblick auf Sicherheitsvorgaben. 

Im Rahmen dieser modernen Organisationsstruktur kümmern sich nicht mehr einzelne Expert*innen ausschließlich um die Integration. Vielmehr befähigt dieser Ansatz alle Beteiligten zur Erstellung und zum Betrieb von produktiven APIs in Ihrem API-Ecosystem. Jede*r Entwickler*in ist somit in der Lage, interne und externe Anwendungen schnell zu verbinden, zu orchestrieren und zur Verfügung zu stellen. Nur so können Unternehmen heute den wachsenden Herausforderungen an Integration im Rahmen der Digitalisierung gerecht werden. 

Top-Referenz

Top Referenz

Top-Referenz Aktion Mensch

Das Ziel dieses Projektes bestand darin, wichtige APIs für eine App zu realisieren. Zusammen mit Aktion Mensch e. V. implementieren wir seit 2016 eine API-Fassade auf der Basis von Mule ESB. Das Ergebnis dieses ersten Projektes diente dazu, die MuleSoft Anypoint Platform als zentrales Element der Unternehmensarchitektur für die Bereitstellung von Services sowohl im Internet als auch im Intranet zu etablieren und zukünftig die Legacy-Systeme zu modernisieren.

Hier erfahren Sie mehr zum dem Projekt Aktion Mensch.

Unsere Leistungspakete im Überblick

Inhalt:

Der erste Schritt in ein Projekt ist ein Design-Workshop.
Alle relevanten und im PoC gewünschten Integrationsszenarien werden besprochen und kategorisiert.

Folgende Fragen werden geklärt:

  • Welche Datenquellen müssen als System-APIs angebunden werden?

    – Wo muss über eine weitere, eventuell fachliche Unterteilung nachgedacht werden?
    – Welche Datenmengen müssen in welchen Zeitfenstern zwischen den Systemen ausgetauscht werden?

  • Welche Transformationen erfordern Process APIs?
  • Für welche Szenarien werden Experience APIs notwendig?
  • Wie soll ein gemeinsames Error-Handling und Security aussehen?

Nachbereitung im Rahmen von zwei Tagen.

  • Zusammenfassung der Integrationsszenarien und Erarbeitung von

       – Arbeitspaketen
       – Grobe Roadmap
       – Erste Indikation der Aufwände

  • Beantwortung offen gebliebener Fragen
  • Termine: Installation und Einrichtung der MuleSoft AnyPoint Platform

Im Rahmen eines PoC setzten wir idealerweise bereits die ersten Schritte zum Aufbau eines Center for Enablement um. Es werden erste Rollen im Gremium besetzt und gemeinsam die für den PoC nötigen Definitionen zur Verfügung gestellt. Wir unterstützen den Aufbau des Gremiums durch die Übernahme einzelner Rollen oder Aufgaben, bis im Rahmen des API-Managements alle Aufgaben durch den Kunden übernommen werden können und wir bei Bedarf eine Coaching-Rolle übernehmen. Vervollständigt werden die Ausbildungsmöglichkeiten durch eine Reihe von Kursen, die durch MuleSoft, konzipiert für verschiedenen Rollen, angeboten werden. Im Rahmen des Aufbaus des Center for Enablements haben sich Jumpstart-Worshops mit ersten Mitarbeiter*innen unserer Kunden im Rahmen einer PoC-Phase als sinnvoll erwiesen. Flankiert werden die Schulungen von Informationsaustausch und Pair-Programming mit unseren Berater*innen. Basierend auf den Erfahrungen mit anderen Projekten im Umfeld des API-Management von MuleSoft wird im Anschluss an den PoC eine Phase folgen, die den Regelbetrieb aufbaut.

Inhalt:

Das Center for Enablement wird personell und inhaltlich komplettiert und nimmt eigenständig alle Aufgaben in der Steuerung des API-Managements wahr. API-Verantwortliche werden etabliert.

Ein Backlog an fachlichen Anforderungen rund um APIs wird aufgebaut. Weitere Mitarbeiter*innen des Kunden oder der MT AG werden bei Bedarf in die Arbeiten am API-Management aufgenommen, um die Umsetzungsgeschwindigkeit zu erhöhen. Um mit API-Management Projekte starten zu können, brauchen wir als MT AG zumindest Enterprise Architecture initiale Basisarbeit. Das betrifft die Dokumente aus den Bereichen

  • Inventory
  • Enterprise System Portfolio
  • Logical Data Model
  • Landscape Diagrams

Enterprise-Architecture-Dokumente und des fachlichen Service-Katalogs werden vervollständigt, soweit notwendig

  • Interviews: Kopfmonopole entladen
  • Zieldokumente: Erstellung, Review und Refinement

Nächste Schritte: Technische Umsetzung vorbereiten

  • Center for Enablement (C4E) definieren
  • Makroprinzipien definieren (in APIs denken, DevOps – CI/CD, Entwicklungs- und Testebenen etc.)
  • Templates grob definieren (Security by Design, Policy Enforcement Points etc.)

Bisherige Integrationsszenarien bezüglich wahrgenommener Performance analysieren (Latenz, Geschwindigkeit und Verfügbarkeit – Was sind mögliche Alternativen?)

  • Redundanzen abbauen – idealerweise Referenzen auf Daten statt Kopien
  • Vollkopien aller Datensätze durch Delta-Abgleiche ersetzen, wo immer möglich
  • Echtzeitfähig werden, wo immer notwendig

Die Umsetzung des Backlogs kann beginnen. Im Übergang zum Regelbetrieb sollten dann Mitarbeiter*innen des Kunden nach eigenem Bedarf abhängig von der jeweiligen Rolle Schulungen und Zertifizierungen über MuleSoft absolvieren.

Inhalt:

Der MuleSoft-Lösungsansatz vereint Vorgehen, Organisation und Technologie. Die Best-Practices von MuleSoft bilden die Grundlage für erfolgreiche Projekte. Wir bieten Kund*innen, die selbst entwickeln wollen, einen Coaching-Ansatz an, um das Vorgehen bei der Entwicklung zu reviewen und Best-Practice-Impulse in das Center for Enablement zu geben.

Des Weiteren bieten wir Unterstützung sowohl bei der Umsetzung als auch dem Coaching für die Modellierung von Geschäftsobjekten und der Erstellung von Service-Katalogen.

Inhalt:

Wir sind in der Lage, für den Managed Service der MuleSoft Anypoint Platform, verschiedenen Support-Modelle anzubieten. Im Rahmen eines Second-Level-Supports können auftretende Probleme analysiert und die Behebung gesteuert werden. Dabei ist es abhängig vom Bedarf möglich, zum Beispiel „nur“ relevante Betriebszeiten oder aber auch eine 24/7-Überwachung zu realisieren. Ein genaues Angebot dazu unterbreiten wir gerne nach Abstimmung Ihrer individuellen Anforderungen.

Ansprechpartner

Peter Heintzen

Peter Heintzen

Bereichsleiter IT Architecture