Effizienteres Projektmanagement durch den Einsatz agiler Methoden

Im Zuge der digitalen Transformation stehen Unternehmen heute vor der Herausforderung, immer häufiger und schneller auf neue Marktanforderungen und Kundenbedürfnisse reagieren zu müssen. Nur so bleiben sie am Markt wettbewerbsfähig. Dies bedeutet, dass etablierte Geschäftsmodelle angepasst und neue Services angeboten werden müssen.

Im Rahmen der hierfür notwendigen IT-Projekte erschwert neben der hohen Geschwindigkeit auch die Tatsache, dass Projektergebnisse häufig zu Beginn noch gar nicht feststeht bzw. die Anforderungen im Zuge des Projektes immer wieder angepasst werden, ein klassisches Projektmanagement. Eine längere Projektlaufzeit und damit spätere Time-to-Market sowie höhere Kosten wären hier die Folge. Ein agiles Management der IT-Projekte reagiert auf genau diese Probleme. Dabei startet ein Projekt nicht auf Grundlage einer detaillierten, starren Planung, sondern mit klaren Zielen, wobei während des Prozesses auf Veränderungen flexibel reagiert werden kann. Ein agiles Projektmanagement arbeitet mit kurzen, überschaubaren Arbeitspaketen, sog. Sprints. Deren Ergebnisse werden dem Projektteam regelmäßig vorgestellt und von diesem abgenommen. So haben alle Beteiligten den Projektfortschritt sowie mögliche Anforderungsänderung, Feedbacks und auftretende Probleme im Blick und können frühzeitig reagieren.

Unser Projektdrehbuch agiler Methoden im Überblick

Wir sind spezialisiert auf ein solches agiles Projektmanagement und den Einsatz der hierfür notwendigen agilen Prozesse, Methoden und Tools. Dabei berücksichtigen wir die individuellen Rahmenbedingungen Ihres Unternehmens, liefern aber gleichzeitig, vor dem Hintergrund unserer umfangsreichen Projekterfahrung, wertvolle Erkenntnisse zu erfolgreichen und pragmatischen Vorgehensweisen. Im Ergebnis unterstützen wir Sie dabei, Ihre Projekte durch eine erhöhte Flexibilität effizienter durchzuführen, Ihre Systeme sowie Ihr Business adaptiv zu gestalten und so im Ergebnis Ihren Geschäftserfolg maßgeblich zu steigern.

Durch den Einsatz agiler Methoden sorgen wir dafür, dass Sie Ihre Projekte schnell, effizient, kostengünstig und mit einem optimal an den Nutzer angepassten Ergebnis umsetzen. Dies wird durch die folgenden konkreten Vorteile der unterschiedlichen Vorgehensweisen des klassischen agilen Projektmanagement in Verbindung mit der „Wasserfall“-Methodik ermöglicht. Dadurch herrscht von Beginn an ein validiertes Verständnis und eine effektive Planungstiefe der Lösung. Die schnelle Auslieferung führt zu einer stetigen Nutzen-Steigerung insbesondere:

  • Anforderungs- und Design-Phase um bis zu 80% abkürzen (bis zum ersten MVP)
  • Einen dynamischen, adaptiven Projektplan mit 6 Mal höherer Trefferquote
  • Product-Market-Fit inkrementell steigern und bis zu 4 Mal schnellere Auslieferung

Anhand unseres bewährten „Projektdrehbuchs agiler Methoden“ erreichen Sie gemeinsam mit uns in vier Schritten ein agiles und damit effizienteren Projektmanagement. Das Projektdrehbuch verfolgt dabei eine ganzheitliche und nachhaltige Strategie.

1. Schritt: Lernen und verstehen durch Domain-driven Design, Event Storming und Data Potential

Das Ziel dieses ersten Schrittes ist das bessere Verständnis eines Lösungsraums. Dies geschieht mithilfe agiler Methoden wie Event Storming-, Domain-driven Design- und Data Potential-Methoden. Innerhalb kürzester Zeit decken wir Ihr vorhandenes Expertenwissen (Qualitativ) sowie Ihr Datenpotential (Quantitativ) auf.

Sie profitieren im Ergebnis von:

  • einer engen Kollaboration relevanter Bereiche mit messbarem Ergebnis
  • einer Hyperproduktivät im Verstehensprozess
  • einem globalen Verständnis des Lösungsraums von Business und IT
  • einer sprachlichen Klarheit in der Domäne
  • der Lösung des richtigen Problems
  • der Entscheidungsfindung bzgl. des Projektstarts
  • der Erkundung neuer Ideen im Lösungsraum
2. Schritt Analyse und Test durch Design Sprint

Im zweiten Schritt werden die Hypothesen zum Produkt in 5 Schritten validiert, noch bevor dieses gebaut wird. Mit dem Design Sprint-Prozess von Google leiten wir die optimale User-Experience ab und konzipieren ein Usability Lab. Mit state-of-the-art Data Science-Methoden visualisieren wir konkrete Use Cases, werten diese aus und decken ihre Potentiale auf.

Sie profitieren im Ergebnis beispielsweise von:

  • dem Erkennen des vorhandenes Datenpotentials
  • der Lösung des richtigen Problems in einem komplexen Umfeld, in dem Ergebnisse erst nach eintreten validiert werden können
  • der Entwicklung einer Optimale User Experience
  • der effizienten Planung eines neuen digitalen Angebots für einen bestehenden Service
  • der optimalen Gestaltung der UX für einen neuen Produktendpunkt (Mobile, Touch, Voice usw.)
  • dem Erreichen einer vereinfachten Bedienung eines Produkts durch die Veränderung der Steuerelemente
  • dem Herbeiführen einer Prozessverbesserung für mehr Effizienz in der Behandlung von Beschwerden
  • der Umsetzung des Redesigns eines User Flows zur Erhöhung der Conversion Rate
  • einem verbesserten Auffinden von Produkten durch die Exploration von neuen Modellen
  • dem Erzielen einer Prozessverbesserung für die Freigabe neuer Projekte
3. Schritt: Planen und Entwerfen durch User Story Mapping und Domain-driven Design Architektur

In diesem Schritt der agilen Projektplanung ist das Ziel der Entwurf einer dynamischen Karte mit allen Anforderungen, dem Zeitplan und den Prioritäten. Durch das iterative Anpassen der agilen Projektplanung, User Story Mapping und UX Templates können Nutzererlebnisse geplant werden, die begeistern (Nutzerzentrierung). Mit der Domain-driven Design wird eine adaptive, skalierbare Systemarchitektur geschafft (System-Sicht). Durch den Input aus den Data Science Metriken verbessern sich außerdem die Services und Produkte stetig (Daten-Sicht). Diese entstandene Karte bildet die Grundlage für ein Scrum-Projekt.

Sie profitieren im Ergebnis beispielsweise von:

  • dem Festlegen der Anforderungen und Produkt-Metriken anhand von User Storys im direkten Dialog mit den Stakeholdern
  • einer initialen groben Übersicht über das Gesamtvorhaben, mit den bekannten Anforderungen, dem Zeitplan und den Prioritäten
  • der Möglichkeit des Arbeitens in einem komplexen Umfeld, in dem das Ergebnis erst nach Eintreten validiert werden kann
  • der Entwicklung in kurzen Iterationen mit Zwischen-Releases
  • einer High Level-Übersicht
  • der Erstellung eines flexiblen Release-Plans, in dem auf einem Blick die Release-Slices und deren Anforderungen erkennbar sind
4. Schritt: Umsetzung und Kontrolle durch Scrum, Kanban und Impact Mapping

Bei der Umsetzung und Kontrolle entwickeln und validieren wir mithilfe der agilen Methoden Scrum, Kanban und Impact-Mapping den ersten Durchstich, ein Minimum Viable Product (MVP).

Im Rahmen der Scrum-Methode gelten wenige, einfache Regeln, die dabei helfen, das gemeinsame Ziel des Projektteams möglichst effizient zu erreichen. Es sind drei verschiedene Rollen „Produkt Owner“ (Anwendersicht), „Scrum Master“ (Moderator) und das „Team“ (klein, interdisziplinär, selbstorganisiert) am Prozess beteiligt. Die Anwendung der Scrum-Methode erfolgt in kleinen Schritten und Etappen. Mit jeder neuen Iteration werden neue Erkenntnisse mithilfe von Continuos-Analytics verarbeitet und der Product-Market-Fit optimiert. Die Projektlaufzeit des Scrum-Prozesses wird in sogenannte Sprints eingeteilt, an deren Ende dem Auftraggeber jeweils ein funktionsfähiges Produkt vorgelegt wird.

Die Kanban- Methode setzt dabei die Visualisierung in den Fokus. Auf einen Kanban-Board wird ein Überblick geschaffen über offene Aufgaben, solche die in Bearbeitung sind und Erledigte. Durch Impact-Mappings wird der Einfluss des Outputs der Entwicklung auf den Outcome im Business gemessen.

Die Impact-Map bildet die Grundlage einer Investitionsentscheidung in ein Folgeprojekt.

Sie profitieren im Ergebnis beispielsweise von:

  • der Möglichkeit des Arbeitens in einem komplexen Umfeld, in dem das Ergebnis erst nach eintreten validiert werden kann
  • eine Verringerung des finanziellen Risikos durch Entwicklung in kürzeren Iterationen und die Validierung von Zwischenreleases
  • schnelleren Time-to-Market
  • einen optimalen Product-Market-Fit durch das Lernen aus frühem Nutzer-Feedback
  • einer unbürokratischen Zusammenarbeit von Business und IT, sowie Dienstleistern und Auftraggeber in Form von cross-funktionalen und interdisziplinären Team
  • der Entwicklung und Veröffentlichung eines MVPs / eines Produkt Inkrements
  • der Nutzung klar definierter Ziel-Metriken für das Produkt Inkrement
  • der Visualisierung von umgesetzten Anforderungen für den ROI
  • dem Vorliegen einer Entscheidungsgrundlage für die Freigabe eines Folgeprojektes
  • der Möglichkeit einer Definition des Fokusses des Folgeprojekts

Ihr Nutzen durch den Einsatz agiler Methoden

Methodischer Ansatz der MT AG – Erfahrungen des Projektdrehbuches

Durch den Einsatz agiler Methoden sorgen wir dafür, dass Sie Ihre Projekte schnell, effizient, kostengünstig und mit einem optimal an den Nutzer angepassten Ergebnis umsetzen. Dies wird durch die folgenden konkreten Vorteile im Vergleich zum klassischen Projektmanagement in Form des „Wasserfallmodells“ ermöglicht:

Agile Methoden

Product-Market-Fit:

  • Validierung des Business-Nutzen bereits vor der Umsetzung an UX-Prototypen
  • Inkrementelle Steigerung des Business-Nutzen durch kontinuierliche Auslieferung
  • Dynamische Anpassung des Plans an die aktuellen Markterfordernisse

Time-to-Market:

  • Schnelle Veröffentlichung des Minimal Viable Products (MVP)
    in unter 3 Monaten
  • Hohe Frequenz der Auslieferung durch Automatisierung der Infrastruktur
  • Schnelle Entwicklung durch cross-funktionales, selbstorganisiertes Team

Nachhaltigkeit:

  • Eingebaute Skalierbarkeit und Wartbarkeit von Beginn an, durch
  • Modulare Architektur
  • Testgetriebene Entwicklung
  • Virtualisierung der Infrastruktur

Kostenersparnis:

  • Kleine agile Teams mit hoher Produktivität und Fokus auf User und Mehrwert
  • Hohe Treffsicherheit durch frühe und häufige Überprüfung des Nutzens
  • Betrieb und Support zu geringen Kosten durch hohe Testabdeckung und Automatisierung

Spezifischer Nutzen durch moderne agile Methoden

Elemente des agilen Projektdrehbuches

Event Storming (Lernen und Verstehen)

  • Accelerator methode (Brandolini, 2015) im Rahmen des Domain Driven Designs Merge People – Split Software (Spirit)
  • Methode zum grundsätzlichen Verständnis des Lösungsraumes einer Domäne (= Bereiches)
  • Gemeinsames Verständnis von Business und IT
  • Aussichtsreiche Use Cases auswählen
  • Gemeinsam entscheiden, wo begonnen wird
  • Erkunden neuer Ideen im Lösungsraum – gemeinsam
  • Fokus auf das Richtige, wesentliche Probleme

Design Sprint (Test und Analyse)

  • Accelerator methode (Jake Knapp, 2016)
    im Rahmen des Design Thinking
  • Methode, um schnell und günstig Hypothesen
    zu testen, wenn wenige Daten auswertbar sind –
    shortcut to learn without building or launching
  • Neues digitales Angebot planen
  • UX für neuen Produktendpunkt gestalten
  • Prozessverbesserung/ User Flow designen
  • Gemischtes Team: gesamthafte Sicht – high level
  • Effektive Lösung für das identifizierte Problem

User Story Mapping (Planung und Entwurf)

  • Accelerator methode (Jeff Patton, 2014)
    im Rahmen agiler Produktplanung
  • Methode, um user-zentriert und inkrementell zu entwickeln – Discover the whole Story, Build the right product
  • Baut nahtlos auf Event Storming + Design Sprint
    auf, liefert direkt
  • dynamische Karte der Anforderungen
  • Zeitplan + Prioritätenfestlegung + Schätzungen
  • und ergänzbar mit BPMN-Modell, wo hilfreich
  • Effiziente Strukturierung für Zielerreichung

MVP Scrum (Umsetzung und Kontrolle)

  • Erfunden 90er Jahre, aktualisiert 2017
  • Empirisches Verfahren: inkrementell entwickeln –
    Transparency, Inspection and Adaption
  • Aus User Story den Scrum Backlog bilden und
    Minimal Viable Product in n Sprints entwickeln
  • Iterativ den Product-Market-Fit verbessern
  • Je Sprint: Fokus auf wertsteigernde Topics
  • Gemischtes Team: gesamthafte Sicht – high level
  • Transparenz über aktuellen Projekt-Status
  • Fokus auf Nutzen + Speed => kostengünstig
    Effiziente Strukturierung für Zielerreichung

Unsere Referenzen

Event Storming/ Big Picture Workshop

Data Science: Projekt Kickoff Messe Düsseldorf

Mit Event Storming Workshop zum MVP der Messe Düsseldorf

In diesem Projekt war es das Ziel, dass wir in Zusammenarbeit mit unserem Kunden Messe Düsseldorf ein Verständnis für die Domäne bzw. den Lösungsraum erlangen und daraus ein Minimum Viable Product (MVP) entwickeln. Ein Event Storming Workshop lieferte die Basis zum Aufbau der Data Analytics Plattform an ausgewählten Use Cases. Durch die Auswahl passender Frameworks und der Analyse der Zieldaten mittels Data Science für den gewählten Use Case konnte das Scrum-Team dann das MVP entwickeln.

Event Storming/ Big Picture Workshop

Replatforming Analyse Flughafenbetreiber

Mittels Event Storming zur modernen Replatforming Architektur für einen Flughafenbetreiber

Für einen bekannten Flughafenbetreiber sollte die IT-Architektur modernisiert werden. Durch einen Event Storming Big Picture Workshop und die richtige Auswahl der Probleme erzeugten wir eine gemeinsame Sichtweise der Experten und ein Verständnis für die Domäne und Prioritäten. Daraus erarbeiteten wir mithilfe des Domain-driven Designs eine sinnvolle Replatforming Architektur für den Flughafenbetreiber.

Event Storming/ Big Picture Workshop

Produktions- und Steuerungs-System Röhrenwerk

Implementieren einer digitalen Lernplattform für ein Produktions- und Steuerungssystem eines Röhrenwerk.

Ziel dieses Projektes war der Aufbau einer Lernplattform zum Wissenserhalt auf Basis eines Event Storming Workshops mit allen Experten der Produktion im Röhrenwerk. Zunächst wurden Ereignisse, Zusammenhänge und Akteure identifiziert, sowie abgrenzbare Bereiche und eindeutige Begriffe definiert. Im nächsten Schritt wurden die Event Storming Karte digitalisiert und ein interaktives Wiki erstellt. Daraus entstand die Basis der Lernplattform, die schrittweise erweitert werden kann.

Event Storming/ Big Picture Workshop

Versicherung Bereich Leben Kundenservice

Automatisierte Softwarelösung für einen Versicherungskunden im Bereich Kundenservice.

Bei diesem Projekt war das Ziel eine automatisierte Softwarelösung für unseren Kunden im Bereich Versicherungen zu implementieren. Unser Event Storming Design-Level Workshop ermöglichte es dem Scrum-Team schnell die technischen Anforderungen und die Prioritäten im Bereich des Kundenservices zu verstehen. Mit BPMN (Business Process Model and Notation) konnte schnell einem technischen Entwurf erarbeitet werden. Das Ergebnis zeigt, dass in der agilen Produktentwicklung mit Scrum regelmäßige Event Storming Team-Workshops zu besseren Lösungen bereits im ersten Anlauf führen.

Design Sprints

TelKo Branche Infotainment

Telekommunikationsbranche Infotainment: Mit Design Sprints zur Softwarelösung im ersten Anlauf.

Das Ziel dieses Projekts für unseren Kunden aus der Telekommunikationsbranche war es schnell eine einsatzfähige Softwarelösung zu erstellen, ohne unnötige Feedback-Schleifen zu durchlaufen. Im Zuge dessen wurden bei den Design Sprints Produkthypothesen validiert noch bevor etwas Echtes gebaut wurde. Die Validierung einer Produkthypothese erfolgte durch Tests eines Fake-Produkts mit 5 Interviewpartnern. Dadurch wurde schnell ein validierter UX Mockup mit Wireframes und Design Guide erstellt.

Fazit: In der agilen Produktentwicklung mit Scrum führen regelmäßige Design Sprints zu besseren Lösungen bereits im ersten Anlauf – Prinzip: Erst testen, dann entwickeln.

User Story Mapping

Data Science Projekt Messe Düsseldorf

User Story Mapping als Plan für ein Scrum-Projekt bei der Messe Düsseldorf.

In dem Event Storming Big Picture Workshop für die Messe Düsseldorf wurden das Data Potential vermittelt, sowie ausgewählte Use Cases ausgewählt. Die bildet die Basis für ein User Story Mapping. Diese Mapping wurde verwendet, um die Anforderungen und Produkt-Metriken für das Scrum-Projekts zu definieren. Durch das gemeinsame Definieren der Vision und des Ziels wurde der Projektplan mit User Story Mapping erstellt. Dadurch konnte das Scrum-Team mittels Data Science die Data Analytics Plattform erarbeiten.

User Story Mapping

Projekt Entsorgungswirtschaft: Container Bestellplattform

Mit User Story Mapping zur einsatzfertigen Container Bestellplattform

Ziel dieses Projektes war es durch den Einsatz von Event Storming, User Story Mapping eine Container Bestellplattform zu errichten. Zunächst wurde eine Event Storming Map eingesetzt, die den Input für die User Story Map und das BPMN Modell gebildet haben, die wiederum den Ausgangspunkt für das Scrum-Team zur Entwicklung des ersten Produkt-Inkrement (MVP) gebildet haben. Über diese Schritte der eingesetzten agilen Methoden konnten wir für unseren Kunde in der Entsorgungswirtschaft in 6 Monaten Projektergebnisse erzielen und eine einsatzfähige Plattform implementieren.

Weitere Informationen zu unserem Vorgehen und den eingesetzten Technologien finden Sie hier.

Unsere Leistungspakete

In diesem Workshop entwerfen wir gemeinsam mit Ihren Domänen Experten aus Business und IT eine riesengroße Big Picture Karte aller Ereignisse, Abläufe und Zusammenhänge eines gewählten Lösungsraumes. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf der Festlegung klarer Begrifflichkeiten und auf der Vollständigkeit des Domain Models.

Ergebnis
  • Event-Landkarte der Fach-Domäne
  • Prioritäten, Chancen und Risiken
  • Ideen für Lösungen zu fachlichen und auch technischen Problemstellungen
  • Ideen für Verbesserungen
Nutzen
  • Lernen und Verstehen der Domäne fachübergreifend und gemeinsam
  • Visualisierung fachlicher Ereignisse (Events), Abläufe und Akteure vom Resultat zum Ursprung
  • Modellierung der Domäne im IST-Zustand
  • Als weiterer Workshop kann mit Event Storming auch der Soll-Zustand modelliert werden

In einem 5-tägigen Innovationsprozess unterstützen wir Sie dabei, zu einer vorhandenen Idee bzgl. einer Produkt- oder Prozessverbesserung eine konkrete Strategie zu entwerfen, ein Mock-Up zu bauen und dessen User-Experience in 5 Probanden-Interviews zu testen. Darüber hinaus beraten wir Sie bei der Vorbereitung und Durchführung der Lab Studie. Wir helfen Ihnen damit, geplante Verbesserungen ihrer Produkte oder Prozesse mit qualitativen Probanden-Interviews auf die Probe zu stellen.

Ergebnis
  • Entscheidungsvorlage zur Investition in die Entwicklung von ausgewählten Use Cases
Nutzen
  • 1-2 aussichtsreichste Use Cases bestimmen
  • User Journey Map der Use Cases erstellen
  • Use Cases durch Mockup-Prototyping mit Interview von 5 Usern validieren

Eine sog. User Story-Map für das gesamte Projekt wird initial angelegt. Sie gibt einen kompletten Überblick darüber, was für wen erreicht werden soll, in welchem Umfang und bis wann. Sie wird während des Projekts erweitert. Aus dem Output des Design Sprints oder des Usability Labs entwerfen wir nun einen UX- und Design Guide für Ihr Scrum-Projekt, um Ihren Kunden ein optimales Nutzererlebnis zu bieten.

Ergebnis
  • Story Map
  • Backlog
  • Projektplan
  • Gesamtschätzung
  • BPMN-Prozessplan (auch als Doku)
Nutzen
  • Fokus auf User Experience und Nutzen für die Endbenutzer
  • Minimierung von Release-Umfängen
  • Übersichtliche Darstellung des Big Picture und Gesamtschätzung mit Magic Estimation

Wir bieten ein individuelles Scrum-Training für das gemischte Team aus Ihren und unseren Mitarbeitern. Neben einem Scrum-Master bieten wir Ihnen auf Wunsch auch Proxy-PO Services während des Scrum Projekts.

Ergebnis
  • Geschäftswertsteigerung durch Umsetzung von validierten Use Cases
  • Kostenoptimiert, re-fokussiert je Sprint
  • Validierung des Ergebnisses
Nutzen
  • Flexibilität in der Umsetzung durch agiles MVP-Scrum Vorgehen, „User und Nutzen“
  • MVP erstellt in jedem Sprint „transparent“
  • Impact Mapping Workshop nach n Sprints

Ansprechpartner