Mit Einführung von Microsoft Windows Server 2016 wird die Lizenzierung von Prozessoren auf Prozessorkerne umgestellt.
4 Faust-Regeln zur schnellen Handhabung:
1.) Jeder physische Prozessor wird mit mindestens acht Kernen gewertet.
2.) Jeder physische Server wird mit mindestens 16 Kernen gewertet.
3.) Alle physischen und aktiven Kerne im Server müssen unter Berücksichtigung der Regeln 1 und 2 lizenziert werden, damit ein Standard Server zwei und ein Datacenter Server unlimitierte VM-Rechte (virtuelle Windows Server Instanzen) besitzt.
4.) Um mit der Standard Edition zwei weitere VM-Rechte (virtuelle Windows Server Instanzen) zu erhalten, müssen alle physischen und aktiven Kerne erneut lizenziert werden.
Lizenzierung ist nicht Ihr Ding? Unterstützung finden Sie online beim Microsoft Lizenzkonfigurator und ansonsten bei uns, dem freundlichen Dienstleister MT AG. Natürlich inklusive charmantem Angebot.

Categories:

Tags:

Keine Kommentare vorhanden.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.