Wirtschaft und IT sprechen bekanntlich nicht immer dieselbe Sprache, daher kommt es oft zu Kommunikationsproblemen zwischen Managern und Programmieren. Dieses Problem verspricht ein Tool namens Cucumber zu lösen, indem es sich als Schnittstelle anbietet. Doch, was ist Cucumber überhaupt?
Cucumber ist ein Tool aus dem Bereich des Behavior-Driven-Development, kurz BDD. BDD steht für die Zusammenarbeit von Qualitätsmanagement und Business-Analyse.
Vereinfacht gesagt, vereint Cucumber die Anforderungsanalyse und das automatisierte Testen.
Das heißt, die Aufgaben, Ziele und Ergebnisse der Anforderungsanalyse werden von den Managern in ihrer natürlichen Sprache z.B. auf Deutsch geschrieben, die später auch zum Testen ausgeführt werden kann. Die Beschreibungssprache Gherkin verwendet die natürliche Sprache als Grundlage, einzig besondere Schlüsselwörter werden gesondert behandelt. Über die Schlüsselwörter werden in Gherkin Textpakete vorbereitet, die von einem Programmierer in eine Programmiersprache umgewandelt werden.
Cucumber Workflow


Auf Basis von Gherkin haben die Programmierer nun die Aufgabe, die einzelnen Schritte in einer Programmiersprache zu definieren. Dazu stehen verschiedene Sprachen zur Verfügung, darunter Ruby, PHP, JavaScript und C++. Für alle auf der Java Virtual Maschine laufenden Sprachen, wie z.B. Java und JavaScript, ist das Cucumber-JVM Paket verfügbar. Zudem gibt es einen Ableger für .NET namens SpecFlow.


Innerhalb der Programmiersprache wird oftmals Selenium oder ein anderes automatisiertes web testing Tool verwendet, um Webanwendungen zu testen. Mehr Informationen zu Selenium gibt es in einem vorherigen Blogbeitrag. Cucumber bietet volle Integration für verschiedene Frameworks, darunter Selenium und Ruby on Rails.
Je nachdem welche Programmiersprache gewählt wird, muss das jeweilige Cucumber Paket über den Paketmanager der Sprache z.B. npm bei JavaScript heruntergeladen werden. Für Java funktioniert dies über Maven, oder man lädt sich die jar Dateien von Cucumber herunter.
Für die IntelliJ IDEA und die Eclipse IDE existieren Plugins von Cucumber, ansonsten läuft Cucumber in der Kommandozeile. Führt man die Gherkin Datei aus, bevor die Datei geschrieben ist, gibt Cucumber das Grundgerüst für die Methoden der noch zu schreibenden Datei zurück.
Mehr allgemeine Informationen zu Cucumber gibt es auf der offiziellen Webseite bzw. in der Dokumentation.

Tags:

Keine Kommentare vorhanden.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.